Stellen Sie sich vor, Sie kommen Montag Morgen gut gelaunt ins Büro, drehen den Computer auf und machen sich an die wöchentliche Wettbewerbsanalyse. Und da ist sie: die neue Website Ihres Mitbewerbers, modern, responsive und benutzerfreundlich.

Dieser Sortlist-Artikel erklärt, wie sie rechtzeitig erkennen, ob Ihre Seite ein Redesign braucht, damit Sie Ihrer Konkurrenz einen Schritt voraus bleiben.

Was versteht man unter „Website Redesign“?

Derzeit sind weltweit 1,71 Milliarden Websites online. Die Anzahl der kleinen und mittleren Unternehmen mit Webseite wächst stetig. Die Website eines Unternehmens sollte effektiv sein und eine Verbindung zur Zielgruppe herstellen. Ist das derzeit nicht der Fall? Dann ist es vielleicht an der Zeit, Ihre Website neu zu gestalten, also ein Redesign durchzuführen.

Bei einem Redesign wird das visuelle Erscheinungsbilds und die technische Struktur einer Site überarbeitet, um sie optisch attraktiver zu machen, benutzerfreundlicher zu gestalten und die Leistung um ein Vielfaches zu steigern.

Das können Sie von einem Redesign erwarten:

  • ein aktuelleres Design, mit dem sich Ihre Kunden besser identifizieren können
  • verbesserte technische Features, die den Benutzern die Navigation erleichtern
  • mehr Traffic

Der Umfang einer Website-Neugestaltung kann das Management aber mitunter abschrecken. Daher ist es wichtig, Redesign als eine strategische Maßnahme zu sehen, die dem gesamten Unternehmen zugutekommt. Wenn Sie sich entscheiden, das Redesign anzugehen, ist es wichtig, die Neugestaltung möglichst umfangreich auszulegen und auf Einschränkungen zu verzichten.

9 Anzeichen, dass Ihre Website ein Redesign braucht

Ein veraltetes Design

20 Sekunden. Solange schnell sind Menschen, wenn es darum geht, einen ersten Eindruck zu formen. Das trifft auch online zu. Ihre Website hat nur 20 Sekunden Zeit, um einen potenziellen Kunden davon zu überzeugen, länger auf der Website zu bleiben.

Das gesamte Webdesign muss daher aktuellen Trends entsprechen, von der Homepage bis zu den Unterseiten. Grafikelemente sollten sowohl die Professionalität Ihres Unternehmens als auch das aktuelle Corporate Design widerspiegeln. Ein veraltetes Webdesign kann den Eindruck vermitteln, dass Ihre Marke nicht mehr relevant ist.

Mangelnde Markenpositionierung

Dieser Punkt baut auf den Ersten auf. Stellen Sie sich vor, Sie möchten Ihren Kundenstamm erweitern und auch junge Konsumenten ansprechen. Aber was, wenn Ihre Website komplett veraltet ist und Ihrer gewünschten Zielgruppe nicht entspricht?

Durch ein Website-Redesign können Sie Ihre Positionierung anpassen und alle relevanten Kundengruppen ansprechen.

Komplizierte Navigation

Wenn Sie heute etwas auf Google suchen, erhalten Sie in einem Sekundenbruchteil Millionen von Ergebnissen. Dieser Überfluss schafft Ungeduld. Wenn User auf einer Seite nicht sofort das finden, was sie suchen, wenden sie sich an andere Anbieter. Das kann dazu führen, dass die Absprungrate Ihrer Webseite explodiert, was wiederum Ihr Ranking in den Suchergebnissen beeinträchtigt.

Die Benutzererfahrung, die im Marketing-Jargon als User Experience oder UX bezeichnet wird, rückt daher in den Mittelpunkt. Sie ist ausschlaggebend darüber, wie viel Zeit ein Nutzer auf Ihrer Webseite verbringt. Eine schlüssige Navigation zwischen Homepage und anderen Seiten ist das Herzstück einer guten UX. Sie hilft dem User, möglichst schnell das zu finden, was er sucht.

Die Überarbeitung der Struktur einer Webseite macht auch den Unterschied zum Rebrush aus. Bei einem Rebrush werden nur oberflächliche Änderungen des Resigns oder der Suchmaschinenoptimierung vorgenommen, die Navigation bleibt aber unverändert.

Veraltete Inhalte

Die Algorithmen von Suchmaschinen fordern qualitativ hochwertige Inhalte, die den Interessen und Wünschen der User entsprechen. Diese Punkte sollten Sie bei einem Website-Redesign daher unbedingt beachten:

  • Sind meine Inhalte aktuell und die von mir angegebenen Informationen noch korrekt?
  • Ist mein Inhalt von besserer Qualität als meine Mitbewerber?
  • Sind meine Inhalte so optimiert, die in den Suchergebnissen namhafter Anbieter möglichst gut platziert sind?

Im Rahmen des Redesigns Ihrer Website können Sie auch Ihren Content auffrischen. Sollten Sie intern keine Ressourcen für Content Management haben, eignet sich die Zusammenarbeit mit einer spezialisierten Marketingagentur.

Ihre Site ist nicht responsive

Heute surfen etwa 51 % der User mit einem Smartphone im Internet. Diese Zahl soll bis 2025 auf 72 % steigen. Ihr Webdesign sollte daher responsive sein, sprich sich an mobile Endgeräte anpassen können. Ist das nicht der Fall, haben Sie mitunter ein Problem.

Google stützt sein Ranking bereits seit 2016 auch darauf, ob eine Webseite eine mobile Version hat oder nicht.

Sicherheitslücken

Als Betreiber einer Website sind Sie im Internet einer Reihe potenzieller Gefahren ausgesetzt, gegen die Sie sich und Ihre Kunden schützen sollten. Dazu zählt zum Beispiel der Diebstahl von Kundenkennwörtern oder vertraulichen Dokumenten.

Daher ist es unerlässlich, Sicherheitslücken zu schließen. Das geht beispielsweise mit SSL-Zertifikaten zur Sicherung von User-Daten wie Kreditkartennummern. Sollten Sie sich das selber nicht zutrauen, können Ihnen Webagenturen weiterhelfen.

Geringe Leistung

Ihre Homepage aufzurufen dauert ewig und Multimedia-Elemente werden nicht richtig angezeigt? Dann sollten Sie auch die Leistung Ihrer Webseite verbessern. Die Leistungsfähigkeit Ihrer Website ist genauso wichtig wie ein ansprechendes Webdesign oder relevante Inhalte.

Vor allem wenn Ihr Marketing-Budget begrenzt ist und Sie keine Mittel haben, um große Kampagnen zu launchen, die Ihnen jene Kunden zurückbringen, die sie durch ein veraltetes Design und lange Ladezeiten verloren haben.

Geringe Traffic-Zahlen

Sie haben das Design aufgefrischt, neu Inhalte veröffentlicht und die Leistung Ihrer Webseite ist akzeptabel. Aber trotzdem kommen Ihre Traffic-Zahlen nicht vom Fleck? In diesem Fall kann ein SEO-Audit helfen, um die konkreten Probleme zu identifizieren.

Ein umfangreiches Redesign befasst sich auch mit der Struktur Ihrer Webseite. Die Sitemap muss so logisch und effizient wie möglich sein. Möglicherweise ist es jetzt auch an der Zeit, auf ein anderes CMS (Content Management System) umzusteigen, das Ihren Anforderungen besser entspricht. Somit können Sie die Kontrolle über alle Änderungen behalten, die in Zukunft auf Sie zukommen.

Es kommt sehr häufig vor, dass Unternehmen mit Websites, die auf einem benutzerdefinierten CMS basieren auf ein benutzerfreundliches CMS umsteigen, wie beispielsweise WordPress. Die Migration Ihres Contents kann von Webagenturen durchgeführt werden, mit denen wir bei Sortlist zusammenarbeiten.

Neue Features werden benötigt

Das Internet verändert sich ständig. Fast täglich kommen neue Features und Anwendungen dazu. Den Überblick zu behalten ist nicht immer leicht, aber einige Funktionen können einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung Ihrer Website leisten und den Besuchern Ihrer Webseite einen besseren Service bieten.

Ein großartiges Beispiel, um diesen Punkt zu veranschaulichen, sind Chatbots. Stellen Sie sich vor, Sie arbeiten für eine Versicherungsgesellschaft. Als Marketingverantwortlicher arbeiten Sie mit einer SEO-Agentur zusammen, die wir Ihnen jemand empfohlen haben. Die Agentur hat einen super Job gemacht und der Traffic auf Ihrer Website nimmt signifikant zu.

Die Konsequenz: Mit dem Traffic steigt auch die Anzahl an Anrufen und E-Mails von interessierten Verbrauchern. Nach einer gründlichen Analyse stellen Sie fest, dass über 50 % der Menschen, die Sie anrufen oder Ihnen E-Mails schreiben, nach zusätzlichen Informationen zu Ihrem Angebot fragen. Viele Anrufe können Sie also vermeiden, indem Sie ausführlichere Informationen auf Ihrer Webseite publizieren. Zusätzlich könnte ein Chatbot Anfragen von Besuchern entgegennehmen und sie auf die richtigen Seiten verweisen. Dadurch könnten Ihre potenziellen Kunden auf Ihrer Webseite tatsächlich das finden, was sie suchen und Sie müssten sich um deutlich weniger Anrufe und E-Mails kümmern.

Falls Sie sich für ein Website-Redesign entscheiden, sollten Sie auf alle Fälle auch den Einsatz neuer Features in Erwägung ziehen. Diese können die User Experience auf Ihrer Webseite deutlich verbessern, das Image Ihres Unternehmens verbessern und mitunter den Umsatz steigern.

Im zweiten Teil dieses Artikels gehen wir auf die verschiedenen Projektphasen am Weg zu einem neuen Design für Ihre Webseite ein und geben Ihnen Tipps, wie Sie einen erfolgreichen Aktionsplan erstellen können.