Kein Talent fürs Schreiben? Das glauben wir Ihnen nicht. Gute Texte oder Artikel schreiben ist mehr Übung als Talent. Hinter jedem gut geschriebenen Text stecken einfache Regel, die Sich sich aneignen können. Selbst dann, wenn Sie zu jenen zählen, für die das leere Blatt mehr Feind als Freund ist und die größere Schreibprojekte lieber Agenturen für Content Marketing überlassen.

Im Marketing-Alltag lässt es sich nicht immer vermeiden, selber zu schreiben. Zum Beispiel, wenn der Text nicht umfangreich genug ist, um ihn von einer Agentur texten zu lassen. Oder wenn es besonders schnell gehen muss.

Sortlist hat für Sie 4 Tricks zusammengefasst, mit denen Sie stilsicher Texte schreiben können und die sie auf alle gängigen Formate anwenden können. Egal, ob Sie einen Blog-Artikel verfassen, eine Produktbeschreibung oder einen Newsletter.

Inhaltsverzeichnis

4 Sortlist-Tricks für professionnelle Texte im Content Marketing

Überlegen Sie sich, worüber Sie schreiben wollen

Haben Sie schon mal einen Text gelesen und am Ende wussten Sie nicht, worum es ging? Das kann daran gelegen sein, dass der Artikel keine klare Aussage hatte.

Auch wenn es banal klingt: Bevor Sie zu texten beginnen, überlegen Sie sich gut, worüber Sie schreiben wollen. Machen Sie sich klar, für wen Sie schreiben und welches Ziel Sie mit dem Text verfolgen, was Sie mit ihm aussagen wollen. Nur so wird Ihr Text spannend. Hier können Sie lernen, wie man Text für das Web schreibt.

Es gibt zahlreiche Übungen, um Ihre Aussage zu schärfen. Die wohl Bekannteste ist, Ihren geplanten Text in drei bis fünf Worten zusammenzufassen, bevor Sie mit dem Schreiben beginnen. Wortgruppe wie  “Gamification bringt Engagement”, “Networking trotz Covid-19” oder “Unternehmer brauchen Medientraining” bilden die Grundlage Ihres Textes.

Haben Sie die richtigen drei Wörter gefunden, können Sie diese zu einem Satz ausbauen. Dieser sollte maximal 20 Wörter haben und detaillierter beschreiben, wo Sie mit Ihrem Text hinwollen. Sollte es Ihnen schwerfallen, Ihre Ideen in einem Satz zu bündeln, haben wir einen Tipp für Sie: Stellen Sie sich vor, Sie würden Ihrem Partner, einer Freundin oder Ihrer Mutter in einer kurzen Textnachricht erzählen, woran Sie gerade arbeiten. Das hilft, sich auf das Wesentliche zu fokussieren.

Geben Sie Ihrem Text eine Struktur

Nachdem Sie sich sicher sind, worüber Sie schreiben wollen, geht’s an das wie. Auch dafür gibt es eine viele Übung.

Schreiben Sie Fragen auf, die Ihr Text beantworten muss. Vergessen Sie dabei nicht, sich in die Lage Ihres Lesers beziehungsweise Kunden zu versetzen und jene aufzuschreiben, die für Ihre Zielgruppe am relevantesten sind.

Wie viele Fragen angemessen sind, hängt vom Umfang Ihres Textes ab. Wollen Sie etwa eine kurze Produktbeschreibung mit maximal 100 Wörtern verfassen, reichen vermutlich zwei Fragen. Beispielsweise: Was kann das Produkt? Warum brauche ich es?

Arbeiten Sie an einem Blogeintrag mit 1500 Wörtern, werden Sie in Ihrem Text mehr als 2 Fragen beantworten wollen.

Lesen Sie sich Ihre Fragen durch. Sind Doppelungen dabei? Sind manche zu detailliert oder doch irrelevant? Sobald Sie mit Ihren Fragen zufrieden sind, nummerieren Sie diese durch. Der erste Platz geht an die wichtigste Frage, der letzte geht an die unwichtigste.

Dieses “Ranking” ist der Aufbau Ihres Textes oder Artikels.

Seien Sie präzise

Damit Ihr Text so spannend wie möglich wird, sollte nicht nur die Aussage und die Struktur klar sein, sondern auch jeder einzelne Satz.

Vermeiden Sie schwammige, endlos lange Formulierungen. Ein Satz sollte maximal zwanzig Wörter haben, damit er für den Leser schnell zu verstehen ist. Auf einer A4-Seite sind das etwa eineinhalb Zeilen in Schriftgröße 12.

Schießt Ihr Satz übers Ziel hinaus, ist er eventuell voller Füllwörter. Das sind aussagelose Wörter oder Phrasen wie “eigentlich”, “im Grunde genommen” oder “wie schon erwähnt”. Die Liste der Füllwörter ist lang. Diese Floskeln machen Ihren Text unpräzise und Ihre Sätze unnötig lang.

Sind nicht Füllwörter schuld an überlangen Sätzen, dann packen Sie vermutlich zu viele Ideen in einen Satz. Lösen Sie Schachtelsätze in mehrere kurze auf.

Emotionen im Content Marketing

Jedes Buch und jeder Film lebt von Emotionen. Das gilt auf für Ihren Marketing-Text. Selbst professionelle Blog-Posts für den B2B-Bereich brauchen ein bisschen Gefühl und Farbe, damit sie nicht zu theoretisch wirken. 

Um den richtigen Mix zwischen staubtrocken und vor Pathos triefend zu treffen, versetzen Sie sich am besten in die Lage Ihres Publikums. Vor welchen Herausforderungen stehen Ihre Leser? Welche Probleme beschäftigen sie? Was macht sie glücklich? Gehen Sie im Text darauf ein. Beschreiben Sie die Welt Ihrer Kunden. Fühlen Sie mit ihnen mit.

So wird Ihr Artikel nicht nur lebendiger, Sie bauen auch eine Verbindung zu ihrem Publikum auf. 

Pro-Tipps: Verwenden Sie keine Superlative oder passive Verben. Superlative wirken abgedroschen und wenig authentisch, Sätze im Passiv wirken passiv. Verwenden Sie aktive Verben. Das vermittelt Dynamik und Aktion.