product-market-fit cover
Creative & Design

Wie Sie Ihren Product-Market-Fit erreichen

5,00/5(1)

Der Begriff Product-Market-Fit bezeichnet die Phase, in der Ihr Produkt perfekt auf seine Nutzer abgestimmt ist, einen definierten Platz auf seinem Markt hat und sich von der Konkurrenz unterscheidet. Ihr Produkt ist an seinen Markt angepasst.

Dieser Begriff wurde erstmals von Marc Andreessen im Jahr 2017 erwähnt, um zu erklären, wie ein Produkt seine Zielgruppe und seinen Markt findet.

In diesem Artikel erfahren Sie, warum es wichtig ist, seinen Product-Market-Fit zu erreichen, und wie Ihnen das als Projektträger im digitalen Bereich gelingen kann.

Dazu müssen Sie sich drei Fragen stellen:

  • Bin ich in der Entwicklung meines Produkts weit genug fortgeschritten?
  • Ist der Markt bereit für mein Produkt?
  • Verwende ich die richtige Methode zur Projektentwicklung?

Warum sollte man seinen Product-Market-Fit erreichen?

Der Product-Market-Fit gibt Ihnen Aufschluss darüber, ob Sie auf eine größere Nutzerzahl umsteigen, Ihre Zielgruppe erweitern und sich einer etablierteren Konkurrenz stellen sollten.

Erst wenn Sie Ihren Product-Market-Fit erreicht und das Kundenbedürfnis befriedigt haben, kann Ihr digitales Produkt auf einem größeren Markt Fuß fassen.

Bestimmen Sie Ihren Produktfortschritt

Der Product-Market-Fit kommt nicht zu einem zufälligen Zeitpunkt. Er ist ein Meilenstein in Ihrem Produktdesign: ein bestimmter Zeitpunkt, ein Wendepunkt zwischen einem Produkt, das gerade entwickelt wird, und einem „fertigen“ Produkt.

Beginnen Sie also damit, Ihren Produktfortschritt zu identifizieren.

Es ist klar, dass Sie Ihren Product-Market-Fit nicht finden werden, wenn Sie kein greifbares Produkt in den Händen halten.

Ein Produktmodell ermöglicht es Ihnen:

  • Eine Roadmap zu erstellen
  • Frustrationen bei Ihren Nutzern zu erkennen
  • Das Feedback der Nutzer zu iterieren, nachdem Sie die Funktionen realisiert haben, die ihnen den größten Nutzen bringen

All dies mit dem Ziel, Ihren Product-Market-Fit zu finden.

Dies ist der Designzyklus für ein digitales Produkt. Egal, ob Sie eine mobile Anwendung, eine Webanwendung oder eine SAAS-Plattform entwickeln wollen, Sie werden diese Phasen durchlaufen.

phasen der produktentwicklung bis zum product-market-fit

Zunächst haben Sie sich ein Konzept überlegt, es validiert und dann begonnen, ein Modell zu entwerfen. Dann haben Sie Ihre Idee an Ihrer Zielgruppe, den Nutzern, getestet.

Wenn Sie an diesem Punkt angelangt sind, befindet sich Ihr digitales Produkt in der Testphase. Es enthält Funktionen, die als diejenigen identifiziert wurden, die dem Nutzer den größten Wert bringen, aber es trifft nicht vollständig auf seinen Markt. Wir werden Ihnen erklären, warum das so ist.

Um bei der Suche nach dem Product-Market-Fit weiterzukommen, müssen Sie sicher sein, dass Sie die Phase eines Minimum Viable Products (MVP) erreicht haben. Erst wenn Sie diese Phase des Produktzyklus erreicht haben, können Sie sich auf die Suche nach dem richtigen Produkt/Markt machen.

Der Unterschied zwischen einem Prototyp und einem MVP

Es ist nicht so offensichtlich, zwischen einem Prototyp und einem Minimum Viable Product unterscheiden zu können, wenn man das Designvokabular nicht kennt. Dennoch ist es für Sie wichtig, diesen Unterschied zu erkennen und zu verstehen, damit Sie sich auf die Suche nach Ihrem Product Market Fit machen können.

Der Prototyp

Ein Prototyp ist ein Modell, mit dem Sie Ihr Konzept materialisieren können. Dieses Modell kann zwar anklickbar sein, aber sein Hauptzweck bleibt die Demonstration einer Idee. Es ist also nicht funktional.

Mithilfe des Prototyps können Sie den technischen Funktionsumfang Ihres Produkts und die Navigationswege der Nutzer definieren. Er agiert also im Vorfeld der technischen Erstellung jeglicher Funktionen.

Er dient auch dazu, die Attraktivität Ihrer Zielgruppe für die von Ihnen angebotene Lösung zu testen und erste Tests mit einer kleinen Gruppe von Nutzern durchzuführen.

Prototyp eines digitalen Produktes auf dem weg zum product-market-fit

Das Minimum Viable Product

Ein MVP oder Minimum Viable Product ist eine weiterentwickelte Version eines Prototyps, die dem Endprodukt viel näher ist als ein Modell. Im Gegensatz zum Prototyp, der nur eine leere Hülle ist, ist das MVP funktional.

Seine Funktionen wurden entwickelt, um in realen Situationen getestet zu werden. Sie wurden daher priorisiert und ausgewählt. Nur die wichtigsten Funktionen, die dem Nutzer einen Mehrwert bieten, sind in einem MVP enthalten.

Ein MVP dient dazu, eine Lösung in Bezug auf den Pfad anzupassen, das Nutzerprofil zu bestätigen und einen Rahmen für die Entwicklung des Produkts zu setzen.

Ein MVP ist also dazu gedacht, mit einer großen Gruppe von Nutzern ausgiebig getestet zu werden. Es dient dazu, Daten zu sammeln, während der Prototyp als Unterstützung und erster Schritt bei der Entwicklung Ihres Produkts dient.

minimum viable product

Sie werden es also verstanden haben: Während ein Prototyp Ihnen ermöglicht, den Appetit Ihrer Nutzer auf Ihre Lösung (ihr Wertversprechen an Ihre Zielgruppe) zu bestätigen, geht ein MVP einen Schritt weiter, indem es die Zuverlässigkeit ihrer lebenswichtigen Funktionen durch das Sammeln von Daten gründlich testet.

So wird ein MVP für Sie unerlässlich sein, um den Product-Market-Fit zu treffen: Es wird die Daten, die für die Kenntnis Ihrer Nutzer und Ihres Marktes unerlässlich sind, nach oben bringen.

Wenn Ihr Produkt die MVP-Phase erreicht hat, können Sie also mit dem Weg zum Product-Market-Fit beginnen.

Wenn Sie hingegen der Meinung sind, dass sich Ihr Produkt noch im Prototypenstadium befindet, müssen Sie weitere Schritte unternehmen, um es zu einem Minimum Viable Product zu machen.

4 Phasen, um Ihren Product-Market-Fit zu finden

Hier ist eine Abfolge von Maßnahmen, die Sie chronologisch durchführen sollten, um der Übereinstimmung zwischen Ihrem sich in der Entwicklung befindlichen Produkt und seinem Markt näher zu kommen.

Hören Sie Ihrer Zielgruppe zu

Treffen Sie sich mit Ihren Nutzern, lassen Sie sie Ihr Tool testen, hören Sie aktiv zu. Sie werden Ihr Produkt mit neuen Augen sehen und konstruktive Kritik üben.

Führen Sie Benutzertests durch, stellen Sie Fragen und beobachten Sie.

Sie müssen wissen:

  • Was Ihre Zielgruppe insgesamt über Ihr Produkt denkt,
  • Wie schwierig es ist, Ihre Funktionen zu nutzen,
  • Wie Ihre Zielgruppe durch Ihre Lösung navigiert.

Wandeln Sie all diese Informationen in quantifizierbare Daten um.

Aus einer eher qualitativen Perspektive können Sie Ihren Nutzern auch Ziele setzen, die sie vor Ihren Augen erreichen sollen. Das ist eine gute Möglichkeit, ihr Verhalten zu beobachten und die Pain Points zu notieren, auf die sie stoßen.

Sammeln Sie also sowohl quantitative als auch qualitative Daten und analysieren Sie diese.

Verstehen Sie die Pain Points Ihres Produkts

Lernen Sie aus den Benutzertests, die Sie durchgeführt haben, und priorisieren Sie die Daten: Was ist das Wichtigste, was Sie beobachtet haben? Konzentrieren Sie sich jeweils auf einen Punkt: Jedes Problem hat seine Zeit.

Beachten Sie jedoch Folgendes: Priorisieren Sie immer Probleme, die auf Fehler in der Benutzererfahrung (UX) zurückzuführen sind, bevor Sie sich auf Probleme mit der Benutzeroberfläche (UI) konzentrieren.

Sie können auch so vorgehen: Wenn Sie sich entscheiden müssen, lösen Sie zuerst die Probleme mit der Benutzererfahrung, dann die technischen Probleme und schließlich die Probleme mit der Benutzeroberfläche.

Passen Sie Ihr Projekt an

Behalten Sie bei, was funktioniert, ändern oder streichen Sie, was weniger gut funktioniert.

Ihr Ziel ist es, Ihre Lösung für Ihre Nutzer einfach und funktional für Sie bewertbar zu machen.

Beginnen Sie erneut

Wenn Sie diesen Verbesserungszyklus abgeschlossen haben, führen Sie weitere durch.

Messen Sie die Auswirkungen Ihrer Entscheidungen und führen Sie dann eine kontinuierliche Reihe von Iterationen durch. Beobachten, priorisieren, analysieren, nachjustieren: Machen Sie das so lange, bis Sie merken, dass sich Ihre Lösung einem „fertigen“ und auf dem Markt erhältlichen Produkt nähert.

Wie Sie es schaffen, dass es nicht Monate dauert

Es gibt eine Methode, um den Zyklus aufeinanderfolgender Iterationen zu verkürzen: die sogenannte Sprintdurchführung.

Sie ermöglicht es, alle vorherigen Phasen in nur einer Woche durchzuführen, sodass Sie Ihre Zeit und Ihr Budget besser verwalten können.

Wie können Sie feststellen, ob Ihr Product-Market-Fit erreicht ist?

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie sich Ihrem Product-Market-Fit nähern, überprüfen Sie Ihre Intuition, indem Sie die folgenden Punkte validieren:

Auf der Produktseite

  • Ihr MVP ist leistungsfähig. Das Produkt hält, was es seinen Nutzern und Ihnen verspricht: Das Geschäftsmodell ist verlässlich.
  • Ihr Produkt steht auf einem soliden Fundament: Es lässt sich mithilfe der richtigen Technologie leicht verändern.
  • Das Wertversprechen Ihres Produkts ist maximiert und seine Funktionen dienen seinem Zweck. Sie haben sich auf seine Kernfunktionalität(en) konzentriert.

Sie sparen Zeit, indem Sie schnell verstehen, wie Ihr Produkt von den Nutzern und seinem Markt wahrgenommen wird. Er sammelt die Daten auf klare, präzise und nachhaltige Weise.

Auf der Nutzerseite

  • Sie verstehen das Produkt. Sie müssen nicht lernen, wie es funktioniert oder wozu es dient: Sie sehen es, sobald sie auf die Landing Page kommen.
  • Sie navigieren problemlos durch Ihre Lösung, brauchen keine Anleitung und beschweren sich nicht über größere Probleme in der Produktarchitektur.
  • Sie nutzen die Funktionen zu den vorgesehenen Zwecken und keine Funktion wird ausgelassen.

Sie müssen Ihre Nutzer nicht von den Vorteilen des Produkts überzeugen, da sie sich bereits eine noch detailliertere Lösung vorstellen können.

validieren des product-market-fit

Marktseite

  • Ihr Markt stimmt mit der Art der von Ihnen angebotenen Lösung überein. Ihr Produkt trifft problemlos auf seine Nutzer.
  • Es hat einen Platz für Sie: Ihr Wertversprechen ist einzigartig genug, um sich einen Platz unter der Konkurrenz zu sichern.

Auf der Indikatorenseite

Wir haben Ihnen viel über das Sammeln von Daten erzählt. Wir werden Ihnen nun einige Indikatoren vorstellen, mit denen Sie sicher sein können, dass Ihr Product-Market-Fit erreicht wird.

Conversion rate

Die Konversionsrate ist der Indikator, mit dem Sie feststellen können, wie viel Prozent Ihrer Nutzer in Leads bzw. Kunden umgewandelt werden. Sie gibt also den Anteil Ihrer Zielgruppe an, der persönliche Informationen (Name, Vorname, E-Mail-Adresse…) angegeben oder eine Transaktion durchgeführt hat.

Je höher der Wert, desto mehr konvertiert Ihr Tool.

Um Ihnen eine Vorstellung davon zu geben: Im digitalen Bereich geht man davon aus, dass eine gute Konversionsrate bei etwa 5% liegt.

Retention rate

Die Retentionsrate zeigt Ihnen, ob Ihr Nutzer Ihr digitales Produkt länger oder kürzer nutzt. Je öfter ein Nutzer Ihr Tool nutzt, desto loyaler ist er. Dementsprechend ist es wahrscheinlich, dass er Einnahmen generiert.

Wenn Sie diese Rate regelmäßig überprüfen, können Sie feststellen, ob Ihr Produkt den Wendepunkt erreicht hat.

Um ihn zu verbessern, müssen Sie das Wertversprechen Ihrer Lösung, die Informationshierarchie und die Nutzererfahrung optimieren.

Als Richtwert gilt, dass eine gute Retention Rate im digitalen Bereich bei etwa 35% der Nutzer liegt, die Ihr Tool innerhalb eines Monats/einer Woche wieder verwendet haben.

Referral

Der Referral ist die Mundpropaganda, die Ihr digitales Tool erzeugt.

Er wird gemessen, indem die Anzahl der Nutzer gezählt wird, die auf Ihre Lösung gestoßen sind, indem sie auf einen Link zu Ihrem digitalen Tool geklickt haben oder weil eine dritte Person es empfohlen hat.

Um den Referral zu ermitteln, können Sie Analysetools verwenden oder Ihre Nutzer in Fragebögen befragen, wie sie von Ihrem Tool erfahren haben.

Sie können die Leistung dieses Indikators steigern, indem Sie z. B. Backlinks aufbauen oder Sponsoring-Lösungen anbieten.

Was tun, wenn Sie Ihren Product-Market-Fit erreicht haben?

Wenn die meisten der oben genannten Bedingungen erfüllt sind, ist Ihr Product-Market-Fit validiert.

Sie haben einen Wendepunkt in Ihrem Produkt erreicht: Es ist nun „skalierbar“. Das bedeutet, dass es bereit ist, auf einen noch größeren Markt mit einer größeren Anzahl von Nutzern und Wettbewerbern skaliert zu werden.

Sie sind also bereit, in den Markt einzutreten.

Ihre nächsten Schritte sind wie folgt:

  • Sie können eine massive Verbreitung der Lösung einleiten, und zwar direkt bei Ihrer Zielgruppe, indem Sie Marketingkampagnen durchführen.
  • Wenn Sie Ihr Produkt nicht ergonomisch oder ästhetisch genug finden, können Sie auch eine UX/UI-Überarbeitung in Angriff nehmen. Dadurch wird es für die Nutzer attraktiver.

Später können Sie dann einen zusätzlichen Parcours erstellen, um eine breitere Zielgruppe zu überzeugen, die aus Nutzern mit neuen Bedürfnissen besteht.

Zusammenfassend

Ihr Product-Market-Fit ist erreichbar, wenn Sie sich im MVP-Stadium befinden, aber wenn Sie sich erst im Prototypenstadium befinden, ist es noch zu früh.

Sie müssen Iterationszyklen durchführen, die das Sammeln von Daten, ihre Priorisierung, ihre Analyse und eine Neuanpassung Ihrer Lösung umfassen, um Ihren Product-Market-Fit zu finden.

Sie können dies in Form von Sprints tun, um den zeitlichen und finanziellen Aufwand zu begrenzen.

Um zu überprüfen, ob Ihr Product-Market-Fit erreicht ist, analysieren Sie Ihre Nachfrage, Ihr Angebot, Ihr Umfeld und Ihre Leistungsindikatoren.

Wenn Sie Ihren Product-Market-Fit gefunden haben, beweist Ihr Produkt :

  • Seine Funktionalität (aus der Sicht seiner Must-have-Funktionen).
  • Seine Zuverlässigkeit
  • Seine Nutzbarkeit.

Dann können Sie sich an eine massivere Verbreitung machen, Ihr Produkt attraktiver machen und/oder an „nice to have“-Funktionen arbeiten.

Wenn Sie Hilfe brauchen, wenden Sie sich an Agenturen für Digital-Design oder Produktdesignagenturen, die auf die Erstellung von MVPs zugeschnitten sind. Diese verfügen über Teams von Experten für digitale Strategien und begleiten Projekte von der Konzeption bis hin zur Wartung.

close

Erhalten Sie Zugriff auf unsere exklusiven Inhalte!

email