Social Media Marketing Leitfaden cover
Social Media

Der ultimative Leitfaden für Social Media Marketing: Tipps und Tools für den Erfolg

1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 55,00/5(1)

Die sozialen Medien gehören zum Alltag. Sie entwickeln sich zwar ständig weiter, aber die Tatsache, dass die Nutzer jeden Tag mehr als 2 Stunden und 23 Minuten damit verbringen, Inhalte zu konsumieren und sich auf diesen Plattformen zu engagieren, veranlasst uns, darüber nachzudenken, wie wir die einzelnen Kanäle nutzen können. In diesem Leitfaden für Social Media Marketing stellen wir Ihnen einige grundlegende Konzepte vor und führen Sie durch den Prozess der Entwicklung Ihrer Strategie.

jeden Tag verbringen die Nutzer mehr als 2 Stunden und 23 Minuten mit dem Konsum von Inhalten

Eine Strategie, die sich auf mehr als nur das Teilen von Inhalten konzentrieren sollte. Ihr Hauptziel ist es, sorgfältig Beziehungen zu jedem Ihrer Follower aufzubauen. Und sie langfristig zu organischen Botschaftern für Ihre Marke, Produkte und Dienstleistungen zu machen.

Lassen Sie uns mit dem Leitfaden für Social Media Marketing beginnen.

Grundlagen des Social Media Marketing

Um den richtigen Einstieg zu finden, müssen wir einige grundlegende Konzepte wiederholen. Auch wenn Sie vielleicht glauben, dass Sie wissen, worauf sich die einzelnen Begriffe beziehen, empfehlen wir Ihnen dringend, sich die Zeit zu nehmen, sie zu lesen und zu verstehen. Dies ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Umsetzung und großartigen Ergebnissen.

Was ist Social Media Marketing?

Social Media Marketing ist eine der wirkungsvollsten Methoden, um Ihre Kunden und Interessenten zu erreichen und mit ihnen in Kontakt zu treten. Es macht sich die Macht der sozialen Netzwerke zunutze, um Ihre allgemeinen Marketing- und Geschäftsziele zu erreichen.

Die meisten Menschen denken, dass es genügt, ein Konto in verschiedenen sozialen Netzwerken einzurichten und ein paar Beiträge zu teilen. Aber wenn Sie wirklich wollen, dass dies funktioniert, müssen Sie eine Social Media Strategie entwickeln.

Ihre Social Media Strategie muss Folgendes beinhalten:

  • Festlegung von SMART-Zielen.
  • Laufende Optimierung und Pflege Ihrer Profile.
  • Regelmäßiges Veröffentlichenvon ansprechenden und wertvollen Inhalten. Dazu können Bilder, Videos, Infografiken, Memes usw. gehören.
  • Interaktion mit Ihrem Publikum durch Kommentare und Beiträge.
  • Überwachung von Erwähnungen und Stimmungen.
  • Aufbau einer Community rund um Ihre Marke.
  • Schalten von Social-Media-Anzeigen.

Später in diesem Beitrag werden wir auf die einzelnen Elemente näher eingehen. Wir müssen uns jedoch darüber im Klaren sein, dass Social Media Marketing mehr erfordert als nur ein Instagram-Konto, auf dem Sie wahllos Beiträge teilen.

Vorteile von Social Media Marketing

Die Arbeit mit einer gut definierten Social-Media-Strategie bietet eine Reihe von Vorteilen. Sie können zwar von Unternehmen zu Unternehmen und von Strategie zu Strategie variieren, aber hier sind einige davon:

  1. Steigert die Markenbekanntheit, indem Ihre Marke Tausenden oder sogar Millionen von Menschen bekannt gemacht wird.
  2. Steigert das Engagement durch Kommentare, Likes, Shares, Reposts und jede andere Form der Interaktion.
  3. Erhöht die Besucherzahlen auf Ihrer Website, indem Sie Links in Ihre Profile, Biografien und sogar Beiträge einfügen.
  4. Verbessert die Lead-Generierung und erhöht die Konversionsrate, indem Sie relevante Inhalte mit einer bestimmten Zielgruppe teilen.
  5. Bauen Sie dauerhafte Beziehungen zu Ihren Followern und Kunden auf, indem Sie sich auf offene Gespräche einlassen und auf deren Fragen oder Anliegen eingehen.
  6. Hilft Ihnen zu verstehen, was Ihre Konkurrenten tun und ob es bei ihrem Publikum Anklang findet.

Kurzum, Social Media Netzwerke sind mächtige Kanäle, wenn sie strategisch eingesetzt werden.

Zielgruppen und Social-Media-Plattformen

Zwei weitere Konzepte, die es zu beherrschen gilt, sind Zielgruppe und Social-Media-Plattformen.

Der erste Begriff bezieht sich auf eine bestimmte Gruppe von Personen, die am ehesten an Ihren Produkten und Dienstleistungen interessiert sind. Sie können diese Personengruppe anhand ihrer demografischen Daten, ihrer Berufsbezeichnung, ihres Einkommens, ihrer Bildung, ihres Verhaltens usw. bestimmen. Wichtig ist, dass Sie sich über ihre Interessen, Probleme, Sorgen und Ziele informieren, damit Sie stets Inhalte erstellen können, die ihnen einen Mehrwert bieten.

Was die Social-Media-Plattformen betrifft, so handelt es sich dabei um die Tools und Kanäle, über die Sie Informationen erstellen und mit anderen teilen können. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten (Facebook, Instagram, TikTok, LinkedIn, YouTube, WhatsApp, Telegram usw.), und die Zahl wächst. Als Unternehmen sollten Sie jedoch in Betracht ziehen, diejenigen zu nutzen, auf denen Ihre Zielgruppe die meiste Zeit verbringt.

Mit anderen Worten: Um zu verstehen, welche Social-Media-Kanäle Sie nutzen sollten, müssen Sie zunächst genau wissen, wer Ihr Publikum ist und wie es seine Zeit online verbringt.

Content-Strategie und Content-Erstellung

Mit diesen drei Konzepten im Hinterkopf wollen wir uns genauer ansehen, wie Sie Ihre Marketingstrategie für soziale Medien erstellen und mit Ihren Unternehmenszielen in Einklang bringen können.

Wie man eine Social Media Marketing Strategie entwickelt

Die Erstellung Ihrer Social-Media-Marketingstrategie folgt einem sehr ähnlichen Prozess wie die Erstellung einer Marketingstrategie. Der Hauptunterschied besteht darin, dass wir uns in diesem Fall auf einen bestimmten Kanal beschränken: soziale Medien.

Dies ist ein 8-stufiger Prozess, der viel Liebe zum Detail und Recherche erfordert.

  1. Schritt 1: Bestimmen Sie Ihre Marketingziele für soziale Medien

    Was wollen Sie mit dieser Maßnahme erreichen? Wie wird es Ihnen helfen, Ihre allgemeinen Geschäftsziele zu erreichen? Zu Ihren Zielen kann es gehören, den Bekanntheitsgrad Ihrer Marke zu erhöhen, die Besucherzahlen auf Ihrer Website zu steigern, mehr Leads zu generieren, die Kundenzufriedenheit zu verbessern und so weiter.

    Wir empfehlen Ihnen dringend, Ihr Ziel in kleinere, umsetzbare Schritte zu unterteilen, sobald Sie es festgelegt haben. Wenn Ihr Ziel beispielsweise darin besteht, die Kundenzufriedenheit zu verbessern, sollten Sie regelmäßig Umfragen in den sozialen Medien durchführen, Fragen in weniger als 5 Stunden beantworten, sich in Beiträgen mit potenziellen Kunden auseinandersetzen und ansprechende Inhalte erstellen.

    Determine your social media marketing goals

  2. Schritt 2: Recherchieren und identifizieren Sie Ihr Zielpublikum

    Jetzt, da Sie wissen, was Sie erreichen wollen, müssen Sie festlegen, wen Sie ansprechen wollen, um Ihre Ziele zu erreichen. Versuchen Sie, Daten aus den Analysen der einzelnen sozialen Netzwerke zu sammeln, um ein besseres Verständnis dafür zu bekommen, wer Ihre Follower sind, wo sie sich befinden und mit welchen Inhalten sie sich beschäftigen. Anhand dieser Erkenntnisse können Sie besser einschätzen, was Sie tun und was Sie vermeiden sollten.

    Außerdem möchten Sie Ihre Zielgruppe besser kennen lernen, ihre Probleme, Vorlieben und sogar ihre Zufriedenheit mit Ihrer Marke verstehen. Diese Informationen können Sie durch Umfragen oder sogar Gespräche mit ihnen sammeln.

  3. Schritt 3: Wählen Sie die Social-Media-Plattformen aus, mit denen Sie arbeiten möchten

    Basierend auf den Erkenntnissen, die Sie über Ihre Zielgruppe gesammelt haben, sollten Sie die Social-Media-Kanäle auswählen, auf denen sie die meiste Zeit verbringen. Wenn Sie zum Beispiel mit Millennials arbeiten, ist Instagram wahrscheinlich Ihre beste Wahl. Wenn Sie sich an Geschäftsleute richten, sollten Sie LinkedIn wählen.

    Überlegen Sie auch, mit welchenInhaltsformaten Sie arbeiten wollen, und wählen Sie die soziale Plattform, auf der diese am besten funktionieren. Wenn lange Artikel bei Ihrem Publikum besser ankommen, sollten Sie bei LinkedIn bleiben, aber wenn Videos am besten funktionieren, sollten Sie eine Kombination aus YouTube und Instagram oder TikTok in Betracht ziehen.

    Denken Sie daran, dass Sie nicht in jedem sozialen Netzwerk vertreten sein müssen, aber Sie sollten sich auch nicht auf ein einziges beschränken. Gehen Sie bei Ihrer Auswahl strategisch vor und arbeiten Sie mit mehreren Social-Media-Plattformen.

  4. Schritt 4: Entscheiden Sie, welche Metriken und KPIs Sie verfolgen möchten

    Jede Marketingstrategie für soziale Medien sollte nachvollziehbar sein. Wenn nicht, woher wissen Sie dann, ob Sie Ihre Ziele erreicht haben? Woher wissen Sie, ob Sie Ihre Inhalte oder den Zeitplan für Ihre Beiträge ändern müssen?

    Während die KPIs je nach Ihren Zielen und Maßnahmen variieren, sind einige der am häufigsten zu verfolgenden KPIs:

    Reichweite: Die Anzahl der einzelnen Nutzer sozialer Medien, die Ihren Beitrag gesehen haben.
    Klicks: Die Anzahl der Klicks, die Ihr Beitrag erhalten hat.
    Engagement-Rate: Anzahl der Interaktionen geteilt durch die Anzahl der Impressionen.
    Likes: Die Anzahl der Likes, die Sie sowohl von organischen als auch von bezahlten Inhalten erhalten haben.
    Stimmung: Wie die Nutzer über Ihre Inhalte denken.

    Entscheiden Sie, welche Metriken und KPIs Sie verfolgen wollen

  5. Schritt 5: Überprüfen Sie, was Ihre Konkurrenten tun

    Wenn Sie genau darauf achten, was Ihre Konkurrenten in den sozialen Medien tun, können Sie neue Inhalte und Engagement-Möglichkeiten entdecken, an die Sie vielleicht noch nicht gedacht haben. Achten Sie genau darauf, wo sie aktiv sind, wie oft sie posten, welche Art von Inhalten sie teilen, welche Themen sie behandeln und wie hoch das Engagement ist.

  6. Schritt 6: Erstellen Sie einzigartige und wertvolle Inhalte

    Jetzt, da Sie wissen, welche Zielgruppe Sie ansprechen wollen, welchen Kanal Sie nutzen wollen und welche Art von Inhalten bei ihr Anklang findet, ist es an der Zeit, Zeit und Mühe in die Erstellung von Inhalten für soziale Medien zu investieren. Sie möchten Inhalte erstellen, die aussagekräftig sind, einen Mehrwert bieten und die Menschen zum Mitmachen bewegen.

  7. Schritt 7: Erstellen Sie einen Inhaltskalender

    Tools zur Verwaltung sozialer Medien (z. B. HubSpot, Sprout Social, Hootsuite) verfügen in der Regel über Funktionen, die Sie bei der Organisation und Planung Ihrer Inhalte unterstützen. Sie ermöglichen es Ihnen, die Überschrift zu schreiben, Bildmaterial hinzuzufügenund sie zu planen.

    Die Nutzung dieser Funktionen erleichtert Ihnen die Arbeit. Im gleichen Dashboard können Sie sehen, was wann und wo gepostet wird. Es ist jedoch wichtig zu erwähnen, dass es immer besser ist, 3 oder 4 Mal pro Woche großartige und wertvolle Inhalte zu posten, als jeden Tag irgendwelche Inhalte zu veröffentlichen.

  8. Schritt 8: Verfolgen und Anpassen Ihrer Strategie

    Sobald Sie mit der Veröffentlichung von Inhalten begonnen haben, ist es wichtig, dass Sie Zeit und Ressourcen für die Überwachung, Verfolgungund Analyse der Ergebnisse aufwenden. Diese Erkenntnisse helfen Ihnen zu verstehen, ob Ihre Inhalte bei Ihrem Publikum ankommen oder ob Sie Anpassungen vornehmen müssen. Sie wollen sicherstellen, dass alles, was Sie veröffentlichen, Ihren Followern einen Mehrwert bietet und Sie Ihren Zielen näher bringt.

Social-Media-Marketing-Strategien je nach Zielgruppen

Wir haben es schon einmal gesagt und wir werden es wieder sagen: Ihre Social-Media-Marketing-Strategie muss spezifisch sein, um Ihre Zielgruppe zu erreichen und anzusprechen. Es gibt keine Einheitsgröße für alle… Was für jemanden in der Spielwarenbranche funktioniert, funktioniert nicht für ein Unternehmen im Gesundheitswesen.

Nehmen Sie sich die Zeit, Ihre Zielgruppe und deren Online-Verhalten zu verstehen. Sie wollen wissen, welche Social-Media-Kanäle sie am meisten nutzen, auf welchen sie sich mit Marken beschäftigen, welchen Marken sie folgen, welche Inhalte diese Marken posten usw.

Jede einzelne Information hilft Ihnen, eine Strategie zu definieren, die besser auf Ihre Zielgruppe abgestimmt ist.

Arten von Inhaltsformaten

In den sozialen Medien können Sie verschiedene Arten von Inhaltsformaten verwenden, um Ihr Publikum anzusprechen und einzubinden. Einige der beliebtesten sind:

  • Videos in Kurzform: Videos unter 3 Minuten, die als Instagram-Reels, TikToks oder sogar YouTube-Kurzfilme verbreitet werden können.
  • Langformatige Videos: Videos mit einer Länge von mehr als 10 Minuten, die sich ideal für Dokumentarfilme, Markenserien, Interviews und mehr eignen.
  • Nutzergenerierte Inhalte(UGC): Inhalte, die von den Nutzern Ihrer Marke erstellt und in den sozialen Medien geteilt werden. Sie eignen sich perfekt für Social Proof und können in vielen Formen vorliegen: Bilder, Videos usw.
  • Live-Streams und Webinare: Live-Streaming bietet Ihnen die Möglichkeit, mit Ihren Nutzern und Followern in Echtzeit zu interagieren. Das schafft ein Gefühl der Authentizität. Sie können dies über Facebook, Instagram, YouTube und andere Kanäle tun.
  • Umfragen und Fragen: Das Posten von Fragen, das Stellen von offenen Fragen oder das Durchführen von Umfragen hilft Ihnen, Ihr Publikum zu binden und nützliche Erkenntnisse zu gewinnen. Instagram Stories und LinkedIn machen es einfach, diese Art von Inhalten zu teilen.
  • Infografiken: Perfekt, um eine Geschichte nur mit visuellen Mitteln zu erzählen.
  • MemeundGIFs: Nutzen Sie die Verwendung von Memes, um einer Konversation etwas hinzuzufügen und von Trendmomenten zu profitieren.
  • WettbewerbeundWerbegeschenke: So erreichen Sie ein breiteres Publikum und sorgen dafür, dass es sich für Ihre Marke begeistert und engagiert. Bieten Sie ihnen einen besonderen Preis an, wenn sie etwas Bestimmtes tun: ein Bild teilen, einen Kommentar abgeben, Personen markieren usw.

Kurz gesagt, es gibt viele Optionen für Inhaltsformate, aus denen Sie wählen können. Natürlich müssen Sie sich für die entscheiden, die den Interessen Ihrer Zielgruppe am besten entsprechen. Sie sollten auch mit einer Mischung aus verschiedenen Optionen arbeiten.

Storytelling

Wir glauben, dass der beste Rat, den wir Ihnen geben können, darin besteht, die Kraft des Geschichtenerzählens in jedem Beitrag, den Sie in den sozialen Medien veröffentlichen, zu maximieren. Denken Sie daran, dass Geschichten heute auch außerhalb von Büchern zu finden sind. Sie kommen in jeder Form der Kommunikation vor, einschließlich Blogbeiträgen, sozialen Medien, Websites und E-Mails.

In den sozialen Medien können Sie das Geschichtenerzählen anwenden, indem Sie einfach über Beiträge hinausgehen, die versuchen, etwas zu verkaufen, und Geschichten teilen, die bei Ihren Followern Anklang finden.

In den sozialen Medien können Sie das Geschichtenerzählen anwenden, indem Sie einfach über Beiträge hinausgehen, die versuchen, etwas zu verkaufen, und Geschichten teilen, die bei Ihren Followern Anklang finden.

Dazu ist es wichtig, dass Sie Ihr Publikum kennenlernen, die vollständige Geschichte Ihres Unternehmens entwickeln und sicherstellen, dass jeder Beitrag, den Sie in den sozialen Medien veröffentlichen, zu Ihrer Markengeschichte beiträgt. Sie kann in verschiedenen Formaten (Infografiken, Videos, Bilder, Clips usw.) verfasst werden, muss aber einen Anfang, eine Mitte, ein Ende und natürlich einen Höhepunkt haben.

Denken Sie daran, dass Ihre Geschichte aussagekräftig sein muss, sonst wird sie keine Emotionen, ReaktionenoderEngagementhervorrufen.

Wie man Engagement und Gemeinschaft aufbaut

Einer der größten Vorteile der sozialen Medien ist, dass sie eine zweiseitige Kommunikation ermöglichen. Es gibt Ihnen die Möglichkeit, mit Ihrem Publikum in Kontakt zu treten, ihre Kommentare und ihr Feedback zu hören, ihre Gefühle zu verstehen und sich mit ihnen auf sinnvolle Weise zu verbinden.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Sie das Engagement Ihrer Zielgruppe fördern und eine Gemeinschaft von Anhängern aufbauen können, die ganz Ihnen gehört.

Tipps zum Aufbau einer loyalen Gemeinschaft in den sozialen Medien

Hier sind einige Tipps, die Ihnen helfen, eine loyale Community rund um Ihre Marke aufzubauen:

  1. Teilen Sie immer Beiträge, die sich persönlich anfühlen, und nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Followern zuzuhören und sich mit ihnen auszutauschen.
  2. Teilen Sie regelmäßig Beiträge und ermutigen Sie die Nutzer, sich einzubringen, indem Sie Fragen stellen, nach ihrer Meinung fragen usw.
  3. Halten Sie Ihre Beiträge soeinfach und übersichtlich wie möglich. Sie sollen für Ihr Publikum leicht zu verstehen sein und seine Aufmerksamkeit erregen.
  4. Nutzen Sie Social Media Analytics, um herauszufinden, welche Art von Inhalten bei Ihren Followern besser ankommt, und nutzen Sie diese Informationen zu Ihrem Vorteil.
  5. Seien Sie transparent in Ihrer Kommunikation. Nutzen Sie soziale Medien, um Ihre Follower regelmäßig über wichtige Unternehmensaktualisierungen zu informieren und öffentliche Berichte zu teilen.
  6. Manchmal ist es sogar sinnvoll, Ihren Followern Anreize zu bieten. Eine kostenlose Probe, Rabatte, alles, was mit Ihrem Produkt oder Ihrer Markengeschichte zu tun hat. Wenn es bei Ihrer Marke beispielsweise um die Förderung von Wellness geht, könnten Sie eine kostenlose Massage, einen Wellness-Tag oder einen Termin beim Ernährungsberater anbieten.
  7. Stellen Sie sicher, dass Ihre Beiträge den Menschen helfen, ihre Probleme zu lösen. In diesem Sinne sollten Sie vermeiden, Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu verkaufen.
  8. Nutzen Sie nutzergenerierte Inhalte (User Generated Content).
  9. Versuchen Sie, relevante Mitglieder Ihrer Community zu markieren. Das können Menschen, Unternehmen, Verbände oder andere Personen sein, die einen Mehrwert für Ihren Beitrag bieten.

Schließlich empfehlen wir Ihnen, mit einem Social-Media-Team zusammenzuarbeiten, das mit Leidenschaft bei der Sache ist und sich nicht scheut, dies zu zeigen.

Beispiele für Techniken zur Einbindung des Publikums

Ein großartiges Beispiel für Social-Media-Marketingstrategien, die das Engagement fördern, ist der #RedCupContest von Starbucks. Die Marke bot Geldpreise für diejenigen an, die Bilder ihrer kreativ dekorierten roten Weihnachtstassen gepostet haben. Einerseits waren die Menschen begeistert, Teil des Trends zu sein, und andererseits erhielt die Marke Hunderte von nutzergenerierten Inhalten, das Engagement nahm zu und der Grad der Befürwortung stieg.

Beispiele für Techniken zur Einbindung des Publikums

Wendy’s ist ein weiteres großartiges Beispiel dafür, wie Social-Media-Kanäle dazu beitragen können, das Engagement des Publikums zu erhöhen und ein Gefühl der Gemeinschaft zu schaffen. Das Team von Wendy’s überwacht das Engagement der Nutzer genau und reagiert auf jeden Kommentar.

wie Social Media-Kanäle Ihnen helfen können, das Engagement Ihres Publikums zu erhöhen und ein Gefühl der Gemeinschaft zu schaffen

Indem Sie die Kommentare und Fragen Ihrer Nutzer nutzen, können Sie eine ganze Diskussion über relevante Themen und Anliegen eröffnen und sogar neue Ideen für Ihre Marke und Produkte entwickeln.

Warum brauchen Sie einen Community Manager?

All das bedeutet, dass Sie viele Stunden damit verbringen, Strategien zu entwickeln, zu überwachen, zu verfolgen, zu messen, zu recherchieren und Ihre Community zu verwalten. Grund genug für Sie, in ein spezialisiertes Team zu investieren, das die Fähigkeiten, die Ausbildung und das Wissen hat, um die Macht der sozialen Medien zu Ihrem Vorteil zu maximieren.

Sie können dazu eine spezialisierte Social Media Agentur beauftragen oder einen internen Community-Manager einstellen. Jedes hat seine eigenen Vorteile, Herausforderungen und Kosten, aber letztendlich müssen Sie entscheiden, was für Ihr Unternehmen am besten geeignet ist.

Denken Sie daran, dass die Zusammenarbeit mit einer Agentur bedeutet, dass Sie Zugang zu einem Expertenteam mit Erfahrung in der Arbeit mit ähnlichen Marken wie der Ihren haben, Zugang zu Tools, mit denen sie Erwähnungen, Kommentare und Analysen überwachen können, sowie die Zeit und das Engagement, um die Arbeit zu überwachen.

Was ist Werbung und Paid Social?

Social Media Management geht über das Teilen von organischen Beiträgen in sozialen Medien hinaus und bringt Ihr Publikum dazu, sich mit Ihnen zu beschäftigen. Über soziale Plattformen können Sie Werbekampagnen durchführen, um ein breiteres Publikum zu erreichen und Ihre Marketingziele zu verwirklichen (wie auch immer diese aussehen mögen).

Schauen wir uns einmal genauer an, wie soziale Werbung funktioniert.

Was sind Social Ads?

Social-Media-Werbung ist eine Werbemöglichkeit, bei der Sie im Wesentlichen soziale Mediennetzwerke dafür bezahlen, dass Ihre Botschaften und Bilder einer ganz bestimmten Zielgruppe angezeigt werden. Heutzutage können Sie auf fast jeder Social-Media-Plattform Anzeigen schalten, darunter Instagram, TikTok, YouTube, Facebook, X (Twitter), LinkedIn, Xing und Pinterest.

Damit dies funktioniert, brauchen Sie natürlich einen soliden Social-Media-Marketingplan. Darin wird festgelegt, wen Sie ansprechen wollen, in welche sozialen Kanäle Sie investieren wollen, Ihre Kernbotschaften, Bilder, Ihr Budget, die Dauer der Kampagne und Ihre Ziele.

Was die Ziele angeht, so können Sie mit Werbung in sozialen Medien eine Vielzahl von Zielen erreichen. Dazu gehören die Generierung von Leads, die Steigerung des Markenbewusstseins, die Förderung des Verkehrs auf Ihrer Website, der Verkauf usw. Es liegt an Ihnen und Ihren Marketing- und Geschäftszielen, Ihre Werbekampagnen so zu gestalten, dass sie diesen Anforderungen gerecht werden.

Wenn Sie in diese Werbekanäle investieren, können Sie Inhalte auf weniger aufdringliche Weise bewerben als bei anderen Marketingformen, ganz bestimmte Personen ansprechen, die sich eher engagieren, individuell anpassbare Anzeigen erstellen, die Ihren geschäftlichen Anforderungen und den Interessen Ihrer Zielgruppe entsprechen, und die Interaktion fördern.

Denken Sie in diesem Zusammenhang an Ihre bisherigen Kampagnen… Wenn nicht, lesen Sie weiter, um einige bewährte Verfahren zu finden, die Ihnen helfen, erfolgreichere Anzeigen zu erstellen.

Tipps zur Vergrößerung Ihrer Reichweite und zur Generierung von Leads oder Verkäufen

Social-Media-Werbung ist ein leistungsfähiges Instrument, um Leads zu generieren und den Umsatz zu steigern. Sie können nicht nur ein sehr spezifisches Publikum ansprechen, sondern die Werbung selbst ist auf dessen Bedürfnisse, Probleme und Interessen zugeschnitten.

Im Folgenden finden Sie einige praktische Tipps, die Ihnen bei der Erstellung leistungsfähiger Anzeigen helfen:

  • Arbeiten Sie immer mit einem klar definierten Ziel. Dies wird den Prozess der Erstellung Ihrer Anzeige in dem sozialen Kanal Ihrer Wahl leiten.
  • Ermitteln Sie, wer Ihre Zielgruppe ist, und nehmen Sie sich die Zeit, diese zu verstehen. Berücksichtigen Sie demografische Daten und das Verhalten in den sozialen Medien.
  • Wählen Sie die soziale Plattform, auf der Ihre Zielgruppe mehr Zeit damit verbringt, Inhalte zu konsumieren und mit Marken in Kontakt zu treten.
  • Verwenden Sie hochwertige Bilder und Videos, die Ihre Zielgruppe ansprechen und eine überzeugende Geschichte erzählen.
  • Seien Sie bei Ihren Anzeigen kreativ. Nutzen Sie Humor, Geschichten und andere Mittel, um Ihre Inhalte sympathischer zu machen.
  • Fügen Sie Aufforderungen zum Handeln in Ihre Anzeigen ein. Verwenden Sie eine klare und prägnante Sprache, die dem Nutzer sagt, was er tun soll.
  • Probieren Sie A/B-Tests aus und vergleichen Sie verschiedene Anzeigentitel, Texte und Bilder.
  • Schalten Sie Anzeigen mit Lead-Magneten oder Sonderangeboten.
  • Richten Sie Retargeting-Anzeigen für diejenigen ein, die Ihre Anzeigen gesehen und sich mit ihnen beschäftigt haben, aber nicht aktiv geworden sind.
  • Überwachen, verfolgen und analysieren Sie stets das Verhalten Ihrer Anzeigen. Sie möchten vermeiden, dass Sie Budget für Anzeigen ausgeben, die nicht die gewünschte Leistung erbringen.

Wenn Sie mit der Ausarbeitung Ihrer nächsten sozialen Strategie beginnen, sollten Sie sich genau ansehen, was Ihre Konkurrenten in Sachen Werbung tun. Vielleicht finden Sie nützliche Informationen und Ideen.

Analyse und Messung

Social Media Marketing ist mehr als nur das Posten von Inhalten und das Schalten von Anzeigen. Ihr Team muss Zeit darauf verwenden, Ihre Leistung zu verfolgen, zu überwachen und zu analysieren. Kommen Ihre Inhalte bei Ihrem Publikum gut an? Welche Arten von Beiträgen sind am erfolgreichsten? An welchen Tagen und zu welchen Zeiten sind mehr Nutzer aktiv und beschäftigen sich mit Ihrer Marke? Wie denken Ihre Follower über Ihre Marke?

Diese und weitere Fragen sollten regelmäßig, mindestens einmal im Monat, beantwortet werden, damit Sie fundierte Entscheidungen darüber treffen können, worauf Sie Ihre Bemühungen konzentrieren sollten. Gleichzeitig ermöglichen Ihnen diese Einblicke zu verstehen, welche Maßnahmen einen besseren ROI haben und welche Sie tatsächlich Geld, Ressourcen und Zeit kosten.

5 Softwares, die Ihnen helfen, Ihre Leistung zu verfolgen und zu messen

Es gibt eine große Anzahl von Social Media Monitoring Tools. Einige davon können jedoch zu teuer oder für Ihr Team schwierig zu bedienen sein. Im Folgenden finden Sie eine Liste der besten Tools, mit denen Sie relevante Daten sammeln können, um sie dem Vorstand zu präsentieren und fundierte Entscheidungen zu treffen.

Hootsuite

Eine der besten Optionen für kleine bis mittelgroße Unternehmen oder für fortgeschrittene bis mittelgroße Community-Manager. Es ist vollgepackt mit Analysen für X, Facebook, Instagram, TikTok, Pinterest, YouTube und LinkedIn.

Es liefert Metriken zu Klicks, Kommentaren, Reichweite, Engagement, Impressionen, Freigaben, Videoaufrufen, Videoreichweite und mehr. Das macht es einfach, sich ein vollständiges Bild davon zu machen, was funktioniert und was nicht.

Außerdem bietet es großartige Funktionen wie:

  • Empfehlungen für den besten Zeitpunkt zum Posten, basierend auf dem Engagement, den Impressionen und den Link-Klicks Ihrer vorherigen Posts.
  • Wettbewerbsanalyse, bei der Sie bis zu 20 Wettbewerber pro Netzwerk (Instagram, Facebook und X) verfolgen können.
  • Branchen-Benchmarking, um zu sehen, wie andere in Ihrer Branche in den sozialen Medien abschneiden.

Buffer

Wie schon zuvor sollten Sie dieses Tool verwenden, wenn Sie ein internes Social-Media-Team haben. Es ist zwar in erster Linie ein Tool für die Planung von Beiträgen für mehrere Plattformen, bietet aber auch Analysen für Instagram, Facebook, X und LinkedIn in einem einzigen Dashboard.

Zu den Metriken, die es verfolgt, gehören Daten zu Impressionen, Engagement, Follower-Wachstum, Reichweite, Publikumsdemografie und Hashtag-Leistung.

Buffer verfügt über Funktionen, mit denen Sie bestimmen können, wie oft Sie posten sollten, welche Arten von Posts Sie verwenden sollten und wann der beste Tag zum Posten ist. Außerdem können Sie benutzerdefinierte Social-Media-Berichte erstellen.

Sprout Social

Dieses Tool wird für größere Marketingteams empfohlen, die Leistungsmuster verfolgen und analysieren müssen. Sprout Social bietet Analysen für alle wichtigen sozialen Plattformen und sowohl für bezahlte als auch für organische Beiträge. Es ist zwar etwas teurer als die ersten beiden, aber auch diese Option ist eine Überlegung wert.

Es stellt alle Ihre Analysen in einem einzigen Dashboard dar und kann schnell herunterladbare Berichte erstellen, die Sie dem Rest Ihres Teams oder der Geschäftsleitung präsentieren können.

Zu den besten Funktionen gehören die Möglichkeit, bezahlte Kampagnen in verschiedenen Netzwerken zu vergleichen und die Leistung Ihres Teams zu analysieren, einschließlich der Erkenntnisse darüber, wie schnell es auf Kommentare reagiert.

Keyhole

Eine großartige Option, vor allem, wenn Sie bei Ihren Social-Media-Marketingbemühungen mit Influencern zusammenarbeiten. Mit diesem Tool können Sie über fast alles berichten, einschließlich Social-Media-Kampagnen, Markenerwähnungen, Engagement und Influencer Marketing-Kampagnen. Sie können auch Metriken wie Impressionen, Reichweite und Share of Voice aufschlüsseln und die Strategien Ihrer Mitbewerber analysieren.

Zu den besten Funktionen gehört die Möglichkeit, die Leistung Ihrer Kampagne vorherzusagen und die notwendigen Änderungen vorzunehmen, um den Erfolg sicherzustellen, sowie die Möglichkeit, die Stimmung der Menschen gegenüber Ihrer Marke zu analysieren.

Rival IQ

Dies ist definitiv die beste Option, wenn Sie ein Social Media Manager sind oder einen haben, der Statistiken liebt. Es wurde entwickelt, um On-Demand-Analysen, Warnungen und Berichte von den wichtigsten Social-Media-Plattformen bereitzustellen.

Es ist vollgepackt mit allem, was Sie brauchen, um umfassende Analysen von Social-Media-Posts zu erstellen, damit Sie verstehen, welche Posts funktionieren und welche nicht. Vor allem aber erfahren Sie, warum dies der Fall ist, so dass Sie Ihre Beiträge in den sozialen Medien anpassen können.

Eine weitere großartige Funktion ist, dass Sie anpassbare Diagramme, Grafiken und Dashboards erstellen können, um den Berichtsprozess zu vereinfachen.

Social Media-Analysen zur Verfolgung der Leistung

Die wichtigsten Social-Media-Plattformen verfügen über eigene Analysefunktionen, die den Zugriff auf wichtige Daten erleichtern, um zu verstehen, wie gut Ihr Profil und Ihre Inhalte funktionieren. Wenn Sie mit der Umsetzung einer Social-Media-Marketingstrategie beginnen, sollten Sie oder Ihr Team die von jeder Plattform bereitgestellten Metriken regelmäßig überprüfen.

Im Folgenden finden Sie eine kurze Zusammenfassung, worauf Sie bei jeder Plattform achten sollten.

LinkedIn Analytics

Verfügbar für alle Website-Administratoren. Gehen Sie einfach auf Ihre LinkedIn Unternehmensseite und klicken Sie auf die Registerkarte Analytics auf der linken Seite des Bildschirms. Dort finden Sie Daten über Ihre Inhalte, Besucher, Follower, Leads und Wettbewerber. Und eine kurze Zusammenfassung Ihrer Aktivitäten der letzten 30 Tage.

Wir empfehlen Ihnen, die Besucherdaten zu verwenden, um Muster von Nutzern zu erkennen, die keine Follower sind, sich aber dennoch mit Ihren Inhalten beschäftigen. Sie können sie auch nutzen, um zu verstehen, wer sie sind, wo sie sich aufhalten, und um zusätzliche Erkenntnisse über ihre Ausbildung und Berufserfahrung zu gewinnen.

Auf der Registerkarte Konkurrenten können Sie Ihre Leistung mit der ähnlicher Unternehmen vergleichen, um zu sehen, wo sie Ihnen überlegen sind, und Ihre Strategie anpassen.

Schließlich sollten Sie der Registerkarte Inhalt besondere Aufmerksamkeit widmen. Hier erhalten Sie genügend Einblick, um zu verstehen, welche Beiträge am besten funktionieren und welche nicht, und um Muster zu erkennen.

Instagram insights

Um auf Ihre Instagram-Analysen zuzugreifen, gehen Sie einfach auf Ihr Profil und klicken Sie auf die Option Professional Dashboard. Sie befindet sich direkt unter Ihrer Biografie.

Dort können Sie den Datumsbereich, den Sie überprüfen möchten, die Anzahl der erreichten Konten, die Anzahl der beteiligten Konten, die Anzahl der Follower und die von Ihnen geteilten Inhalte festlegen.

Aber keine Sorge. Sie können jeden Datenpunkt genauer untersuchen. Es ist zum Beispiel immer interessant, den Bereich Reichweite zu betrachten. Dort finden Sie Details zu den einzelnen Nutzern, die Ihre Inhalte gesehen haben, sowie deren demografische Daten (Stadt, Geschlecht, Alter usw.).

Sie sollten auch die Registerkarte Top-Inhalte prüfen. Dort finden Sie Daten über die Nutzer, die sich mit Ihren Inhalten beschäftigt haben, und über die Beiträge, die am besten abgeschnitten haben. Dies sind wertvolle Informationen, die Ihnen helfen, die Arten von Beiträgen und Themen zu bestimmen, die Sie behandeln möchten.

Unter Inhaltsinteraktionen erhalten Sie weitere Informationen darüber, wie die Nutzer auf die einzelnen Beiträge reagieren. Hier sehen Sie unter anderem die Reichweite, Likes, Speicherungen, Freigaben, Kommentare und Profilaktivität.

All diese Erkenntnisse helfen Ihrem Social-Media-Team, bessere redaktionelle Entscheidungen zu treffen und zu verstehen, was bei Ihren Social-Media-Zielen (Followern und Nicht-Followern) besser ankommt.

Facebook insights

Facebook Insights oder Facebook Business Suite ist vollgepackt mit nützlichen Informationen über Engagement, demografische Daten, Reichweite, Videoaufrufe und Aktionen auf der Seite.

Es gibt hier viele Informationen, also achten Sie genau auf die Datenpunkte, die Ihnen helfen zu verstehen, welche Inhalte am besten funktionieren und wer Ihr Publikum ist.

In diesem Sinne empfehlen wir, die meiste Zeit mit der Verfolgung und Analyse folgender Daten zu verbringen: Reichweite, Engagement, 3-Sekunden-Videoaufrufe, 1-Minuten-Videoaufrufe, Seitenaufrufe und Aktionen auf der Seite.

Tiktok Einblicke für Unternehmen

Es gibt fünf wichtige Metriken, die Sie in TikTok verfolgen sollten. Die erste ist natürlich die Anzahl der Videoaufrufe. Sie müssen verstehen, wie viele Nutzer sich Ihre Inhalte ansehen und wie oft sie sie abgespielt haben. Die TikTok-Analysen für Unternehmen geben Ihnen einen Einblick in die Gesamtzahl der Betrachter und die durchschnittliche Betrachtungsdauer für jedes Video.

Dann sollten Sie Ihre Engagement-Rate überprüfen, d. h. die Anzahl der Personen, die Ihre Inhalte geliked, geteilt, kommentiert, gespeichert oder mit ihnen interagiert haben. Achten Sie auch genau auf die Leistung Ihrer TikTok Hashtags.

Schließlich ist es wichtig, dass Sie genügend Zeit für die Verfolgung und Analyse des Follower-Wachstums und der Konversionsmetriken aufwenden. Die TikTok-Analysen sind der perfekte Ausgangspunkt, um herauszufinden, ob Ihre Bemühungen auf dem richtigen Weg sind und Ihnen helfen, Ihre Ziele zu erreichen, oder ob Sie Anpassungen vornehmen müssen.

YouTube insights

YouTube ist eine der sozialen Plattformen, die die detailliertesten Analysen bietet. Sie müssen jedoch darauf achten, dass Sie sich von der Menge der gesammelten Informationen nicht überfordert fühlen. Konzentrieren Sie sich nur auf diejenigen, die den größten Nutzen bringen.

So ist es beispielsweise sinnvoll, die Anzahl der Videoaufrufe und die durchschnittliche VerweildauerproVideo zu ermitteln.

Anhand dieser Kennzahlen können Sie feststellen, ob Ihre Inhalte bei Ihrem Publikum Anklang finden oder nicht. Ebenso sollten Sie den durchschnittlichen Prozentsatz der Aufrufe überprüfen, um zu verstehen, wo Sie die Aufmerksamkeit Ihrer Zielgruppe verlieren.

Verbringen Sie Zeit damit, KPIs wie erneute Aufrufe, Engagement und Klickraten zu verfolgen, da dies alles Indikatoren dafür sind, wie Ihre Inhalte bei Ihrem Publikum ankommen.

Auch die Anzahl der Aufrufe pro Betrachter und die demografischen Daten sind wichtig, damit Sie sich ein besseres Bild davon machen können, wen Sie erreichen und ansprechen. Vergessen Sie nicht, Ihre Traffic-Quellen und das Abonnentenwachstum zu überprüfen.

Neueste Artikel und Aktualisierungen

In diesem Leitfaden für Social Media Marketing haben wir Ihnen erklärt, wie Sie Ihre Strategie entwickeln, umsetzen und verfolgen können. Die Welt der sozialen Medien entwickelt sich jedoch ständig weiter, und es ist wichtig, dass Sie über die neuesten Trends auf dem Laufenden bleiben. Um dies zu tun und Ihre Präsenz in den sozialen Medien zu verbessern, finden Sie hier eine Liste zusätzlicher Ressourcen, die Ihnen helfen werden:

Schlussfolgerung

Social Media Marketing erfordert eine Strategie, ein Ziel, KPIs und ein tiefes Verständnis für Ihr Publikum. Andernfalls wird es extrem schwierig zu verstehen, ob Sie die richtigen Inhalte erstellen, das beste Format verwenden oder sogar auf den richtigen Kanälen posten.

Nehmen Sie sich die Zeit, alle Schritte in diesem Leitfaden durchzugehen. Jeder einzelne Schritt wird Ihnen helfen, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um großartige Ergebnisse zu erzielen. Und wenn Sie schon dabei sind, überlegen Sie, ob Sie das Budget, die Zeit und die Geduld haben, ein eigenes Social-Media-Team aufzubauen, oder ob Sie diese mühsame Aufgabe lieber an eine Social-Media-Agentur oder eine Influencer Marketing Agentur delegieren wollen.

close

Erhalten Sie Zugriff auf unsere exklusiven Inhalte!

email